So einfach geht es...

Zubereitungen mit Ewald-Blattgelatine laufen immer nach den gleichen, einfachen Grundregeln ab:

1. Einweichen
Ewald-Blattgelatine ca. 5 Minuten einzeln in kaltem Wasser einweichen und quellen lassen.

2. Ausdrücken
Anschließend die Gelatine aus dem Wasser herausnehmen und überschüssiges Wasser ausdrücken. Übriges Wasser abschütten. Danach die Gelatine im gleichen Topf auf 50-60º C erwärmen (schmelzen). Die vorgegebenen Temperaturen unbedingt einhalten!

3. Auflösen
In kalten Speisen Schmelzen Sie zunächst die eingeweichte, ausgedrückte Gelatine in einem Topf und lösen Sie diese bei geringer Wärme unter Rühren auf. (In der Mikrowelle, bei höchster Leistungsstufe, ist sie nach 10 Sekunden flüssig.) Vermischen Sie einige Esslöffel der kalten, zu gelierenden Masse mit der Gelatinelösung.

Kurz durchrühren und dann die restliche kalte Masse einrühren.

Exakte Dosierung im Handumdrehen! In warmen Speisen einfach einrühren, die Gelatine löst sich sofort auf.

Wichtig: Nie in kochende Flüssigkeit einrühren, sonst bleibt die Gelierkraft nicht erhalten!

4. Gelieren
Nach der Zubereitung die Speisen in den Kühlschrank stellen (nicht ins Gefrierfach!). Je nach Rezept beträgt die Gelierzeit wenige Minuten bis mehrere Stunden. Sollen Speisen gestürzt oder geschnitten werden, sollten diese über Nacht gekühlt werden.

5. Tiefgefrieren
Desserts und Torten, die mit Schlagsahne oder Ei zubereitet werden, sind sehr gut zum Einfrieren geeignet. Sülzen, Frucht- und Weingelees sollten Sie nicht tiefgefrieren.

6. Stürzen
Schönen Glanz und die beste Optik entfalten Geleespeisen, wenn sie gestürzt werden. Gut wärmeleitende Blech-, Pudding- oder Backformen sind am besten geeignet. Mit einem in warmes Wasser getauchten Messer lösen Sie den Rand des Gelees von der Form. Form kurz in heißes Wasser (50-60º C) tauchen, kaltgespülten Teller über die Form decken, beides umdrehen und kurz schütteln – fertig!