Anwendung von Blattgelatine


Blattgelatine Schritt für Schritt richtig gelieren

1. Einweichen:
Gelatineblätter in kaltes Wasser geben und ca. 5 Minuten quellen lassen.

2. Ausdrücken:
Die gequollene Gelatine aus dem Wasser nehmen und sanft ausdrücken.

3. Auflösen:
In kalt zubereiteten Speisen (Creme-Speisen, Schlagsahne): die 
ausgedrückte Gelatine in einem Topf bei geringer Wärme unter
Rühren auflösen. Einige Esslöffel der kalten Masse in die
Gelatinelösung geben und beides vermischen. Anschließend die restliche kalte Masse hinzugeben.

In warm zubereiteten Speisen (Gelees, Sülze): die ausgedrückte Gelatine direkt in die warme Flüssigkeit oder Creme
rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Die Flüssigkeit mit Gelatine
nicht kochen, weil sie dadurch ihre Gelierkraft verliert.

4. Gelieren:
Nach der Zubereitung Gelatinespeisen zum Gelieren in den
Kühlschrank stellen. Die benötigte Gelierzeit variiert je nach Rezept.

5. Stürzen:
Einige Gelatinespeisen werden vor dem Servieren gestürzt. Mit
einem in warmes Wasser getauchten Messer den Rand des Gelees von der Form lösen.
Die Form ebenfalls kurz in warmes Wasser tauchen, einen kaltgespülten Teller über die
Form decken, beides umdrehen und kurz schütteln.



Faustregeln für die Dosierung (pro 1/2 Liter Flüssigkeit):

Gelees: 6 Blatt Gelatine

Cremespeisen mit Eigelb: 4 Blatt Gelatine

Cremespeisen, die gestürzt werden: 8 Blatt Gelatine